Die beliebtesten Hunderassen

 

Groß, klein, langes Fell, spitze Ohren … man könnte die Liste unendlich fortsetzen. Zurzeit gibt es circa 360 vom VDH (Verband für das deutsche Hundewesen) anerkannte Hunderassen, die sich nicht nur äußerlich, sondern auch charakterlich komplett voneinander unterscheiden. Hier sehen Sie die Top 10 der beliebtesten Hunderassen, basierend auf der Anzahl an geborenen Welpen (im VDH).

Platz 10 – Cavalier King Charles Spaniel

Klein, unternehmungslustig, relativ leicht erziehbar, liebevoll und absolut furchtlos – diese und noch viele weitere Eigenschaften schreibt man dem Cavalier King Charles Spaniel zu, dessen Ursprung in Großbritannien liegt. Kein Wunder, dass die kleinen, verschmusten Engländer es schaffen, die Herzen von Hundeliebhabern im Sturm zu erobern.

 

Platz 9 – Deutsche Dogge

Von den kleinen zu den ganz großen: Platz 9 sichert sich ein wahrer Riese unter den Hunden. Die Deutsche Dogge ist ruhig, freundlich, anhänglich und menschenbezogen. Fremden gegenüber zeigt sie sich reserviert ohne aber dabei aggressiv zu sein. Ihre sehr hohe Reizschwelle macht sie unerschrocken und selbstsicher – so leicht bringt eine Deutsche Dogge nichts aus der Ruhe.

Platz 8 – Deutscher Boxer

Wir bleiben gleich bei den deutschen Hunderassen und machen mit dem Boxer weiter. Der Deutsche Boxer ist ein ausgeglichener und ruhiger Hund, mit sehr ausgeprägtem Spieltrieb, den er auch im Alter nicht verliert. Er ist unerschrocken und reserviert gegenüber Fremden und eignet sich daher auch hervorragend als Wach- oder Schutzhund. Deutsche Boxer sind sehr lernwillig und ordnen sich gern unter.

Platz 7 – Rottweiler

Der Rottweiler zählt zu den ältesten Hunderassen überhaupt und wurde nach der altdeutschen Stadt Rottweil benannt. Dieser mittelgroße, stämmige Hund ist ein sehr aufmerksamer Begleiter mit freundlicher und friedlicher Grundstimmung. Er ist wesensfest, unerschrocken und selbstsicher, dabei gehorsam, führig, anhänglich und arbeitsfreudig. Durch seine hohe Aufmerksamkeit eignet er sich hervorragend als Schutz- und Wachhund.

Der Rottweiler wird in einigen deutschen Bundesländern als Listenhund geführt.

Platz 6 – Pudel

Der Pudel ist, anders als sein Ruf ein sehr aufgeweckter und sportlicher Hund und in mehreren Größen vertreten. Seine große Lernfähigkeit und ausgeprägte Loyalität machen ihn zum ausgezeichneten Gesellschaftshund. Pudel lieben große Spaziergänge und sind oft auch sehr wasserfreudig. Aktive Menschen werden mit diesem quirligen Gefährten große Freude haben.

Platz 5 – Golden Retriever

Der Golden Retriever ist unter anderem bekannt für seinen ausgeprägten Willen zum Gehorsam und seine Liebe zum Wasser. Er ist freundlich, intelligent, zutraulich und anhänglich und besitzt einen natürlichen Apportiertrieb. Außerdem sind Golden Retriever für ihre Ruhe und Aufmerksamkeit bekannt. Aggressivität liegt ihnen fern.

Platz 4 – Labrador Retriever

Gleich noch ein Retriever ist knapp am Treppchen vorbei geschrammt und sichert sich Platz 4. Der Labrador ist, ähnlich dem Golden, ein arbeitswilliger Hund mit einem ausgeprägten Willen zum Gehorsam, Apportier- und Wassertrieb. Er ist freundlich und aufgeschlossen, dabei sehr verspielt und aktiv. Wer einen wachsamen und scharfen Hund sucht, wird von einem Labrador wohl enttäuscht werden.

Platz 3 – Deutsch Drahthaar

So viel kann ich schon verraten: Auf den Plätzen 1-3 sind wieder ausschließlich deutsche Hunderassen zu finden. Angefangen wird auf Platz 3 mit dem Deutsch Drahthaar. Dieser Jagdgebrauchshund ist fest, beherrscht und ausgeglichen, zeigt dabei keine Wildscheue und ist weder schussempfindlich, noch ängstlich oder aggressiv. Trotz seines eigenständigen Charakters baut er eine enge Bindung zu seinen Besitzern auf.

Platz 2 – Dackel

Klein aber oho! Der Dackel ist ausgeglichen und freundlich und weder ängstlich, noch aggressiv. Er ist ein passionierter, flinker und ausdauernder Jagdhund. Aufgrund seiner Herkunft und Aufgabe ist er selbstständig, entscheidungsfähig und bindet sich nicht so sehr an seine Besitzer, wie andere Rassen, was oft mit Sturheit verwechselt wird. Eine konsequente Führung ist hier der Schlüssel zum Erfolg.

Platz 1 – Deutscher Schäferhund

Hier sind wir also: der unangefochtene Platz 1 ist und bleibt der Deutsche Schäferhund. Dieser nerven feste, ausgeglichene, selbstsichere und aufmerksame Hund besitzt eine hohe Belastbarkeit und ein ausgeprägtes Triebverhalten. Er ist sowohl als Begleit- oder Hütehund, als auch als Dienst-, Schutz- und Wachhund geeignet. Seiner Bezugsperson gegenüber schwört er bedingungslose Treue.

 

  • Geschrieben von Sarah